Würzburg Triathlon

Das Schwimmen fand ohne Neopren statt. Mittlerweile bin ich ziemlich entspannt, was das angeht. Am Start hatte ich dann allerdings ein Problem mit einem anderen Neoprenutensil … und zwar meinem Chipband für den Zeitmess-Chip. Man musste sich nämlich selbst eins mitbringen und anscheinend habe ich beim Griff in meine Utensilienkiste das älteste (und am weitesten ausgeleiherte) erwischt. Auf jeden Fall habe ich meinen Chip damit nicht richig um den Fuß gewickelt bekommen und dachte mir schon beim Losschwimmen, dass da hoffentlich niemand dran hängen bleibt, weil sonst der Chip weg ist (und 50€ Ersatzgebühr aufgerufen werden). Nach ein paar Meteren im Wasser hatte sich das Bändchen dann noch ein bisschen weiter ausgeweitet, so dass es mir fast über die Fußfessel rutschte und ich die ersten eineinhalb Runden quasi ohne Beinschlag geschwommen bin. Dann musste ich mal kurz anhalten, das Band abbauen und irgendwie in meinem Anzug verstauen (auf den Bildern gut zu erkennen an der komischen Beule an meinem Bauch). Danach ging es zwar mit Schwimmen einigermaßen, aber taktisch war das natürlich ein Supergau: hartes Anschwimmen war nicht möglich, viel zu langsame Gruppe war dann auch weg … schon beim Schwimmen war das ein gebrauchter Tag. Ich kam dann mit einer nicht akzeptablen Zeit aus dem Wasser und musste in der Wechselzone auch feststellen, dass  einige Räder schon weg waren, die normalerweise noch da stehen, wenn ich da ankomme.

Auf dem Rad bin ich dann trotzdem ohne die Brechstange im angepeilten Tempo los und da auch wieder Boden gut gemacht. Ende der ersten Runde war ich im Feld dann soweit nach vorne gefahren, wie ich das wollte und habe dann ein bisschen Druck vom Pedal genommen … hatte taktische Gründe ;-). Radfahren war in Summe recht unspektakulär und ganz im erwarteten Rahmen.

Beim Wechsel zum Laufen habe ich mir wiedermal ein bisschen mehr Zeit gelassen und bin dann in dem Tempo los, in dem ich eigentlich auch bis zum Ende durchlaufen wollte. Irgendwie hatte ich aber meine Laufbeine zuhause vergessen und kam nicht in den Flow, wie das z.B. letztes Jahr dort der Fall war. Trotzdem konnte ich nochmal eine ganze Reihe an Plätzen gut machen und mit einer mäßigen Laufzeit bis auf Platz 4 nach vorne laufen. Platzierung war zwar erfreulich, aber die Performance aus meiner Sicht nicht akzeptabel – im Vergleich zum Vorjahr auf gleicher Strecke und ähnlichen Bedingungen 13 Minuten langsamer (OK, letztes Jahr wurde mit Neo geschwommen). Wahrscheinlich steckte doch noch zuviel Trainingsbelastung im Körper während ich letztes Jahr gut erholt ins Rennen ging. Eine Portion Selbstvertrauen für Roth konnte ich mir auf jeden Fall nicht abholen.

2Würzburg Triathlon
2,1 km Schwimmen
76 km Radfahren
20 km Laufen
Gesamt
4. (AK 1.)
0:35:47 (Ø 1:42 min/100m)
2:05:02 (Ø 36,4 km/h)
1:25:20 (Ø 4:16 min/km)
4:06:09